Lieber Gast

Wir heissen Dich herzlich willkommen im EINSTEIN. Und wenn Du jetzt unsere Speisekarte gesucht hast, dann wartet eine Überraschung auf Dich: Es gibt keine! Wir servieren Abends ein ständig wechselndes 4-Gang-Menu, das etwas anders ist, als man es gewohnt ist.

10 gute Gründe, wieso das EINSTEIN
auf À la carte verzichtet:  

1. FRISCH

Weniger ist mehr! Es macht keinen Sinn, haufenweise Lebensmittel für viele verschiedene Menus zu horten. Wer wirklich frisch kochen will, muss reduzieren. 

2. LOKAL

Wir setzen auf lokale Produkte, weil wir an sie glauben. Daher passen wir unsere Gerichte dem aktuellen Angebot aus der Region an.

3. SAISONAL

Erdbeeren im Winter mögen wir nicht. Die Natur gibt uns zu jeder Jahreszeit genau das, was unser Körper braucht – und das dann in bester Qualität. Und das mögen wir!

4. KURZE WEGE

Wer frisch, regional und saisonal kocht, spart lange Transportwege der Lebensmittel. Kurze Wege schonen die Umwelt, die wir lieben und respektieren.

5. KEIN FOOD WASTE

Wir haben etwas gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Wir vermeiden Abfall wo immer es geht. Je kleiner das Angebot, desto weniger wird weggeworfen. 

6. ÜBERRASCHUNG

Die Welt ist schon kalkulierbar genug, alles und jedes ist vorbestimmt. Daher vertrauen Sie uns und lassen Sie sich von uns überraschen – Sie werden es nicht bereuen!  

7. KREATIVITÄT

Lokal, frisch und saisonal kochen bedeutet auch, kreativ zu sein. Wir verlassen ausgetretene Pfade, wollen Neues ausprobieren. 

8. PREIS

Wer Lebensmittel nicht verschwendet und saisonal einkauft, kann ganz anders rechnen. Bei uns bekommen Sie garantiert mehr Genuss für Ihr Geld.

9. HAUSGEMACHT

Wer mehr Zeit für die Zubereitung hat, kann sorgfältiger arbeiten. Wir machen alle unsere
Basis-Zutaten selber. Egal ob Pasta, Glace, Fonds, Saucen – oder den Tofu. 

10. ERLEBNIS

Mit dem neuen Konzept bieten wir ein Erlebnis, das Sie in dieser Form nirgends sonst finden. Denn ein Besuch bei uns soll so einzigartig sein, wie Sie es als Mensch sind! 


Die neue Küche des EINSTEIN: 
Wild, kreativ und lokal

Moderne Gerichte mit urbanen und internationalen Einflüssen, wild und kreativ, mit möglichst vielen lokalen Produkten.“ Küchenchef Mario Nötzli hat eine klare Idee der neuen Küche des EINSTEIN. Sein Anspruch ist hoch,  er will Akzente setzen, einen neuen, eigenen Stil entwickeln. „Wir spielen mit Säure, Süsse, viel mit Kräutern.“ 

Immer wieder fallen bei ihm die Worte „Frische“ und „gesunde, leichte Küche“. Nötzlis Hintergrund ist international, doch bei der Zubereitung setzt er voll auf die Nähe. „Wichtig sind Ur-Sorten aus der Schweiz, Produkte, die vielleicht nicht allen bekannt sind. Und natürlich kaufen wir, wenn immer möglich, regional ein.“ 

Die Meisterprüfung

Im EINSTEIN erleben wir die Meisterprüfung eines 30jährigen Kochs, der schon jung neugierig in die Welt hinaus ging. Der nach seiner Kochlehre im Bären in Suhr ins Hotel Kulm in St. Moritz ging, danach in London bei Mosimann kochte, im Widder in Zürich anheuerte und nach verschiedenen Stationen auch in Spitzenrestaurants in Manhattan und Brooklyn landete. 

Sein neuer, moderner Ansatz ist aber in einem klassischen à la carte-Restaurant kaum zu machen, zumal die Nachhaltigkeit und das Vermeiden von Foodwaste Mario Nötzli genauso wichtig ist wie der Geschmack auf dem Teller. Nicht zuletzt auch deshalb geht man neue Wege und präsentiert den Gästen drei Grundkonzepte:

Food Truck

„Das ist keine Dönerbude oder eine Kopie eines internationalen Fast-Food-Giganten“, erklärt Mario Nötzli. Auch im Take away-Bereich auf dem EINSTEIN-Platz gibt es vom Food Truck nur höchste Qualität: Täglich hausgemachte Teigwaren etwa oder den ganz speziellen EINSTEIN-Burger, der wirklich hält, was andere nur in der Werbung versprechen. Der Food Truck ist nur in den Sommermonaten vor Ort.

DSC_0036.jpg

Ein Mann mit vielen Talenten: Zur Entspannung setzt sich Chef de cuisine Mario Nötzli gerne an das EINSTEIN-Piano und spielt den Gästen vor. 


Mittagslunch

Auch der Mittag wird im EINSTEIN anders als sonst. Salat, Suppe und Hauptspeise werden zusammen auf einem Tablett präsentiert. Das Dessert vervollständigt in einer ganz besonderen Art den schnellen Mittagsgenuss.

Das Menu

Der Abend im EINSTEIN wird dann definitiv zu einem Erlebnis der speziellen Art: Es gibt nur noch ein einziges 4-Gang-Menu! Mario Nötzli: „Das soll eine Überraschung sein. Die Gäste werden vorher nicht wissen, was auf sie zukommt. Aber sie können das Vertrauen haben, dass alles, was auf den Tisch kommt, qualitativ absolut hochstehend und frisch sein wird.“ 

Wenn man nur ein Menu kocht, hat das seine Vorteile. „Einer der wichtigsten ist die Möglichkeit, etwas gegen Foodwaste zu tun. Wir können genau kalkulieren, was es braucht und müssen fast nichts wegwerfen“, erklärt Nötzli. 

Zudem kann das ganze Team sich mit voller Energie auf eine Sache konzentrieren, was bei einem à la carte-Betrieb nicht möglich wäre. „Und wir haben dadurch auch mehr Zeit, auf Vegetarier, Veganer oder Gäste mit Unverträglichkeiten eingehen zu können.“ Der Küchenchef verspricht, dass „wir für alle Fälle ein Menu in höchster Qualität aus der Tasche ziehen können.“